Er hat „Bombe“ gesagt25. Februar 2012

Die deutschen Geheimdienste haben 2010 mehr als 37 Millionen E-Mails und Datenverbindungen ausgespäht, weil darin Worte wie „Bombe“ vorkamen.

 

istockphoto.com

 

37.292.862 E-Mails - Mit Verlaub, liebe Staatsbeamte. Auch wenn Eure Motive die allerbesten sein mögen – findet Ihr nicht, das ist selbst für Eure Verhältnisse ein bisschen viel? Ich weiß. Ist ja alles so schön einfach heutzutage. Ein paar Klicks mit der Maus. Dafür braucht Ihr noch nicht einmal mehr von Eurem gemütlichen Schreibtisch aufzustehen (…noch Kaffee da?). Und eine richterliche Genehmigung braucht Ihr für so was schon lange nicht mehr. Aber steht das alles noch in Relation? Auch Eure Kollegen von drüben hatten ja mal behauptet, ihre Bürger vor irgendwelchen Feinden schützen zu müssen. Wie gut, dass Ihr über all die Jahre nicht vergessen habt, wer Eure wahren Feinde sind. Habt Ihr doch nicht, oder?

Respekt: Unter den 37 Millionen abgefangenen Mails 2010 waren immerhin 213 Personen, die bei ihrer Steuererklärung gemogelt, Marihuana geraucht oder ihre Strafzettel nicht bezahlt haben. Soll noch einer sagen, Rasterfahndung liefere keine Ergebnisse. Bei so vielen Treffern können schon mal ein paar Neonazis durch die Lappen gehen. Haben vermutlich vergessen, das Wort „Bombe“ in den Betreff ihrer Mails zu schreiben, diese alten Schlawiner! ;-) Vielleicht solltet Ihr einfach noch mehr Handys anzapfen, Wohnräume überwachen und E-Mails abfangen. Gut, dass Deutschland nur 80 Millionen Einwohner hat. Das schränkt den Kreis der Verdächtigen erheblich ein.

Unter uns: Solange besonnene Menschen, wie Rainer Wendt von der Polizeigewerkschaft Eure Wortführer sind, mache ich mir keine Sorgen. Der hat ja vorgestern erst gesagt (Ihr wisst schon, nachdem diese Pussies von Verfassungsrichter das willkürliche Auslesen von Passwörtern einkassiert haben), Ihr sollt jetzt erst recht Daten sammeln, und zwar so viel Ihr nur könnt. Cooler Typ. Bleibt zu hoffen, dass Ihr Euch von diesen ganzen Netzaktivisten und Winkeladvokaten nicht die Laune verderben lasst. Das mit den Drohnen, den Trojanern und der Massenpeilung von Handys läuft ja.

Ach und noch was: Schaut Euch lieber nochmal mal diesen Gauck an, bevor der in 30 Tagen Immunität genießt. Bereitet nur unnötig lästigen Papierkram später.

Tags: Bombe, Plastiksprengstoff, Zeitzünder, Attentat, Bundeskanzlerin, Bundespräsident

Dazu auch: Die Anti-Terror-Lüge

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Notwendige Felder sind mit * markiert.

19 Kommentare
  1. Steve Anorizz schreibt:

    In Österreich auch nicht so abwegig.

  2. blöd oder was schreibt:

    das war so behindert von denen